km header 960x170 02

Vertrauen ist gut...

Vertrauensschadenversicherung

Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Das Arbeitsverhältnis basiert auf gegenseitigem Vertrauen. Was passiert jedoch, wenn dieses Vertrauen missbraucht wird? Wirtschaftskriminalität findet in zunehmendem Maße auch am Arbeitsplatz statt.

Insbesondere Internetkriminalität steigt sprunghaft an. Die Folgen sind oft weit reichend. Umsatz- und Liquiditätseinbußen können die Kapitalstruktur eines Unternehmens empfindlich belasten. Der jährliche Schaden geht in die Milliarden. Hinzu kommt der Vertrauensbruch, der Konsequenzen für das gesamte Betriebsklima haben kann.

Sicherung des Unternehmensvermögens

Eine Vertrauensschadenversicherung schützt Ihr Unternehmen gegen die finanziellen Folgen krimineller Handlungen von Mitarbeitern. Hierzu zählen Diebstahl, Betrug, Unterschlagung, Veruntreuung sowie Computermissbrauch. Auch Zeitarbeitskräfte und Dienstleister, die in den Räumlichkeiten des Unternehmens tätig sind, sind in den Versicherungsschutz eingeschlossen. Bereichern sich Dritte durch Betrug, Urkundenfälschung oder Datenmanipulation über das Internet, tritt ebenfalls die Vertrauensschadenversicherung ein. Dies gilt auch für Folgekosten, zum Beispiel für Rechtsverfolgung, Schadenermittlung, die Wiederherstellung und Wiederbeschaffung von Daten sowie externe Mehrkosten zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs.

Der Abschluss einer Vertrauensschadenversicherung ist keine Misstrauenserklärung gegenüber den Mitarbeitern. Im Gegenteil: Die Vertrauensschadenversicherung sichert im Ernstfall das Unternehmensvermögen und damit seine Arbeitsplätze und bildet somit eine ideale Ergänzung zum existierenden Sicherheitssystem Ihres Unternehmens.

Suche